thak-Blog

Sicherer E-Mail-Service scheitert am System

Vor zehn Jahren wurde mit viel Wirbel der „sichere E-Mail-Service“ aus der Taufe gehoben: Über verschlüsselte Nachrichten sollten die Bürgerinnen und Bürger mit den verschiedenen Ämtern und staatlichen Stellen kommunizieren können. Die dahinterstehende Technik mache es möglich, „sicheren, vertraulichen und nachweisbaren Geschäftsverkehr für jedermann im Internet sicherstellen“, hieß es damals. Allerdings war die Nachfrage nicht so hoch, wie erwartet.

Das hatte vor allem damit zu tun, dass Behörden sich sehr viel Zeit ließen, entsprechende Adressen und Zugänge einzurichten. Damit war „De-Mail“ einfach nicht attraktiv genug. Nun zieht der erste Anbieter die Reißleine und kündigt das Ende des Services zu Ende August 2022 an. Dass dies vor allem per Briefpost und nicht per De-Mail erfolgt, lässt tief blicken. Es wird wieder einmal klar, woran es in Deutschland scheitert: Moderne Kommunikation mit öffentlichen Stellen wird einfach nicht angeboten und kann darum auch nicht praktisch genutzt werden. Mit diesem Ansatz bleibt die Bundesrepublik weiterhin nur digitales Entwicklungsland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website benutzt funktionelle Cookies und externe Skripte, um Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Verstanden! Mehr Informationen